Die Sonnenseite der Klassenfahrt

Der heutige Tag beginnt für die Sportbegeisterten der Klasse 8.2 mit einem Morgenlauf; um 06:30 Uhr geht es los; wir joggen über den Deichweg in Richtung Kiel. Auch heute hat wieder ein Dreiergespann von Musterknaben dafür gesorgt, dass es dem hauseigenen Schlüsseldienst nicht langweilig wird. Alle sind schon gespannt, wer morgen den Schlüssel von innen stecken lässt.

Nach dem Frühstück gibt es kein Halten mehr: 30 °C und strahlender Sonnenschein treiben uns an den Sandstrand der Ferienanlage. Herr Köstler verrät bei der Ankunft am Strand gleich unsere Herkunft: Er geht zur Rettungsstation des DLRG und meldet uns als Gruppe an. Ein solches Verantwortungsbewusstsein und eine derartige Exaktheit im Anmeldevorgang hat der Bademeister hier in Schleswig-Holstein noch nicht erlebt und möchte erfahren, aus welchem der neuen Bundesländer wir stammen. [Wir lachen im Redaktionsteam noch immer über die herrliche Begegnung.]

Zunächst trauen sich nur die ganz Mutigen in die eisigen Fluten der Ostsee (13 °C Wassertemperatur – gefühlte 8 °C), aber nach und nach schließt sich auch der Rest an. Nach dem Anbaden und Sonnentanken geht es am Mittag auf „große Fahrt“. Eine Flottille aus drei Tretbooten à vier Seeleuten legt ab und simuliert unter Führung ihrer Kapitäne Darius, Lina und Edgar eine Seeschlacht wie zu Klaus Störtebekers Zeiten.

Doch im Gegensatz zu den realen Schlachten fahren am Ende alle Boote ohne Leck in den Hafen ein; zwar sind die Seeleute vom Treiben auf See gezeichnet, nämlich pitschepatsche nass, aber herrlich zufrieden. Der Abend klingt bei Diskomucke am Strand aus.

Die längste Rutschkolonne des Weissenhäuser Strands

Heute verbringen wir den Vormittag im Subtropischen Badeparadies. Die Rutschenvielfalt ist grandios: Reifen-, Effekt-, Turbo- und Wellenrutsche! In der Reifenrutsche gelingt es uns sogar eine Zehner-Rutschkolonne zu bilden. Jeder greift den Reifen seines Vordermanns/seiner Vorderfrau, sodass eine geschlossene Reifenkette entsteht. Was für eine Gaudi! Ansonsten entspannen wir im Whirlpool und auf der Liegewiese.

Am Nachmittag verhindern kräftige Gewitterschauer, dass wir die 800 m zwischen Wohnblock und Dschungelland überwinden können. Zugegebenermaßen spürt man nach solch einer aktiven Woche auch allmählich erste Müdigkeitserscheinungen, sodass uns die Wetterfront aus dem Westen schon fast als perfekte Ausrede entgegenkommt: Noch ein letztes Mal chillen, mit den Freuden schnacken und einfach die schöne Gemeinschaft genießen.

Nach dem Abendessen beginnt die große Reinigungsaktion auf den Zimmern: Pfandflaschen werden weggebracht, Koffer gepackt, Müll entsorgt, Staub gesaugt usw. Morgen müssen die Zimmer schon sehr früh übergeben werden. Ab 9 Uhr geht es Richtung Heimat.

Ahoi vom Orga-Team: Sally, Anna, Max, Frau Neu und Herr Köstler.

Schulzeitung

observation

Schulerweiterungsbau

Logo SP2

Aktuelle Seite: > > Die Sonnenseite der Klassenfahrt
Zum Seitenanfang